Am 31.08.2012 besuchte der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Adasch im Rahmen seiner Sommertour Celles größten unabhängigen Energieanbieter um sich ein Bild von der aktuellen Situation auf dem Energiemarkt zu machen. In Begleitung des Ortsbürgermeisters von Altencelle, Herrn Hans-Werner Schmidtmann, den Stadtverbandsvorsitzenden der CDU Herrn Alexander Wille und Frau Rena Loysa Vorstandsmitglied des CDU Ortsverbandes informierte der Geschäftsführer Mark Jorczyk über die verschieden Tätigkeitsbereiche.

Insbesondere die geplante Einführung einer Markttransparenzstelle in Berlin, bei der alle Tankstellen täglich ihre Preismeldungen abgeben sollen, wurde vor Ort kritisch diskutiert. Durch die Erläuterungen von Mark Jorczyk war allen Teilnehmern klar, dass die damit gewünschten Preissenkungen an den Tankstellen nicht erreicht werden können. Dies zeigte sich bereits bei den schon so oft von Politkern erwähnten Preismodellen in Österreich und West – Australien.

Weitere Themen waren die Problemfelder Benzinpreise, Biokraftstoffe und die Gefahr des Verdrängungswettbewerbs durch die großen Marktteilnehmer. Mark Jorczyk wies in diesem Zusammenhang auf die besondere Situation der freien Tankstellen hin. Allein im Bundesverband Freier Tankstellen sind 2.200 konzernfreie Tankstellenbetriebe organisiert. Diese sichern die Kraftstoffversorgung auch da, wo andere Firmen sich längst zurückgezogen haben. Aber die freien Tankstellen stehen im Wettbewerb mit den großen internationalen Konzernen. Zugleich sind diese Konzerne in der Mehrzahl der Fälle die Lieferanten für die verkauften Kraftstoffe. Aus dieser Gemengelage erwachse eine große Gefahr für den Bestand der kleinen und mittleren Firmen vor Ort.

Weiterhin wurde die EEG Umlage (Erneuerbaren-Energien-Gesetz) und deren Folgen für den Endverbraucher und auch die klein- und mittelständischen Firmen erörtert.

Außerdem war die bereits beschlossene Gebührenerhöhung der Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (GEZ) ein Gesprächspunkt. Bei Jorczyk Energie beträgt die Erhöhung ab 2013 satte 170 Prozent, ohne dass es dafür einen Mehrwert gibt.

Mark Jorczyk bedankte sich insbesondere bei Thomas Adasch für den Besuch, um sich vor Ort und aus erster Hand über die Probleme eines mittelständischen Unternehmens zu informieren und diese in seiner politischen Arbeit zu berücksichtigen.